[dropcap label=“Herzlichen Glückwunsch! Sie sind schwanger!“]Wir möchten Ihnen helfen, die nächsten neun Monate richtig zu genießen. Wichtig für die Gesundheit Ihres Kindes und auch für Ihr Wohlbefinden sind die regelmäßigen Vorsorgetermine. Die Ergebnisse aller Untersuchungen werden in Ihrem Mutterpass eingetragen, den Sie während der Schwangerschaft immer bei sich tragen sollen.[/dropcap][dropcap label=““]

Welche Untersuchungen stehen in Ihrem Mutterpass?

[/dropcap]

Nach den Richtlinien des gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung („Mutterschaftsrichtlinien“) sollten baldmöglichst nach Feststellung der Schwangerschaft bestimmte Blutuntersuchungen durchgeführt werden (Laboruntersuchung). Die Blutabnahme bei uns in der Frauenarztpraxis völlig unkompliziert, einfach und risikolos. Die Ergebnisse liegen dank modernster und schneller Labordiagnostik einige Tage später vor und wir besprechen die Ergebnisse mit Ihnen gemeinsam!

[dropcap label=““]

Schwangerschaftsdauer

[/dropcap]

Wie berechnen wir die Schwangerschaftsdauer und das Schwangerschaftsalter?

Wenn von der Empfängnis an gerechnet wird, dauert die Schwangerschaft 38 Wochen. Das entspricht 267 Tagen oder neuneinhalb Monaten. Diese Werte sind natürlich nur durchnittliche Erwartungen. 267 Tage plus oder minus sieben Tage sind ebenfalls im normalen Bereich. Da es aber häufig schwierig ist, den den genauen Zeitpunkt der Empfängnis zu ermitteln, rechnet man einfacher vom ersten Tag Ihrer letzten Periode an. Damit verlängert sich die Dauer der Schwangerschaft auf 40 Wochen. Bei dieser Rechnung beträgt die Dauer der Schwangerschaft 281 Tage oder zehn Monate. Zwölf Tage weniger oder mehr gelten ebenfalls als normal. Für die Berechnung des Geburtstermines ist es also wichtig, ob Ihr Zyklus vor der Schwangerschaft regelmäßig war oder nicht.

Da die Angaben des Schwangerschaftsmonats für die medizinische Beurteilung häufig zu ungenau ist, wird die Schwangerschaftsdauer in abgeschlossenen Wochen und Tagen ausgedrückt. Beispielsweise bezeichnet man so die Mitte der Schwangerschaft nicht nur als als den fünften Monat, sondern genauer als die 20. Schwangerschaftswoche. Für bestimmte Untersuchungen ist aber selbst das noch zu ungenau.

Daher kann man anstelle der 20. Schwangerschaftswoche auch 19 abgeschlossene Wochen und (zum Beispiel) drei Tage sagen.

Der Vermerk 19+3 im Mutterpass entspricht also der 20. Schwangerschaftswoche und dem fünften Monat.

Das ist wesentlich genauer und für einige Entscheidungen notwendig. Auch rechtliche Aspekte – der Mutterschutz beispielsweise – hängen von dem genauen Schwangerschaftsalter ab.

Insgesamt gilt, dass die meisten Babys nicht am errechneten Geburtstermin, der im Mutterpass eingetragen ist, zur Welt kommen. Dieses Datum ist nur als Richtwert für die behandelnden Ärzte und Hebammen zu sehen. Sollte das Kind bis zum errechneten Geburtstermin allerdings nicht geboren sein, wird die Überwachung engmaschiger durchgeführt, sowie Sie als werdende Mutter das aus der Schwangerschaft vorher gewohnt waren. Man nennt diesen Zustand Übertragung. Wenn alle Befunde normal sind, muss die Geburt nicht unbedingt eingeleitet werden. Ein weiteres Abwarten sowie regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind dann möglich und zu empfehlen.

[dropcap label=““]

Welche Kontrollen und Untersuchungen werden regelmäßig durchgeführt?

[/dropcap][ultimate_icon_list icon_size=“18″][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]die Bestimmung Ihrer Blutgruppe und des Rhesusfaktors[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]den ersten Antikörper-Suchtest[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]die Bestimmung des Röteln-Titers[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]eine Lues-Suchreaktion (Lues ist eine ernstzunehmende Geschlechtskrankheit)[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]ggf. einen HIV-Test (wenn Sie zur Risikogruppe gehören)
die Bestimmung des Hämoglobinwertes (Hb-Wert)[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]den Chlamydientest (Chlamydien sind Bakterien, die unterschiedliche Befunde auslösen können)[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]den zweiten Antikörper-Suchtest[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]die Bestimmung des HBs-Antigens (Hepatitis B)[/ultimate_icon_list_item][/ultimate_icon_list]
mutterpass
schwangerschaftswochen
[dropcap label=““]

Die Ergebnisse, die in Ihrem Mutterpass eingetragen werden, finden Sie auf den Seiten 2 und 3 Ihres Mutterpasses. Im Einzelnen handelt es sich dabei um:

[/dropcap]

In der Schwangerschaft sind nach den Mutterschaftsrichtlinien bestimmte Untersuchungen in bestimmten Abständen vorgesehen (allgemeine Kontrolle). Diese finden Sie auf den Seiten 7 und 8 Ihres Mutterpasses.

Sollte es sich nicht um eine Risikoschwangerschaft (was ist eine Risikoschwangerschaft?), wird zunächst alle vier Wochen kontrolliert.
Ab der 32. Schwangerschaftswoche werden die Untersuchungen und Kontrollen in zweiwöchigen Abständen durchgeführt.

[dropcap label=““]

Zu jeder Untersuchung gehören (je nach Schwangerschaft):

[/dropcap][ultimate_icon_list icon_size=“18″][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]Gewichtskontrolle[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]Blutdruckmessung[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]Blutdruckmessung[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]Urinkontrolle[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]Bestimmung des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin) ab der 20. SSW[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]Kontrolle des Höhenstandes der Gebärmutter (Fundusstand)[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]Kontrolle der kindlichen Herzaktion (CTG)[/ultimate_icon_list_item][ultimate_icon_list_item icon=“Defaults-circle“]Bestimmung der Lage des Kindes in der Gebärmutter
(die Lage des Kindes entscheidet später die Art der Geburt, z.B. Sectio/Kaiserschnitt bei Becken-Endlage)[/ultimate_icon_list_item][/ultimate_icon_list]
Sterilitaetssprechstunde